Logo HilfsWaise

Antworten auf einige häufig gestellte Fragen

Wie ist es dazu gekommen, dass Sie als HilfsWaise e.V. Waisenkinder in Äthiopien unterstützen ?

Es begann mit einer persönlichen Patenschaft über eine größere Organisation in Äthiopien. Bei einem ersten Besuch des Patenkindes im Waisenhaus war klar: Hier wird ganz viel Hilfe gebraucht, die durch direkten Kontakt vielleicht wirkungsvoller geleistet werden kann. Das führte dann zur Gründung des Vereins.

Nach welchen Kriterien kommen die Kinder ins Heim?

Elternlose Kinder, auch Halbwaisen, die nicht von anderen Familienangehörigen aufgenommen und unterstützt werden können, werden von einer staatlichen Behörde registriert und dem Waisenhaus zur Pflege und Förderung übergeben.

Wie lange bleiben die Kinder im Heim?

Alle Kinder gehen zur Schule, je nach den Fähigkeiten bis zur 10. Klasse oder bis zum Abitur. Danach wird den Schulabgängern eine Berufsausbildung oder ein Studium ermöglicht. Nach Abschluss ihrer Ausbildung verlassen sie das Waisenhaus und gehen nach Möglichkeit einer Arbeit nach.

Wohin gehen die jungen Menschen, wenn sie das Heim verlassen?

Nach Möglichkeit gehen sie zurück zu ihrer Restfamilie (z. B. Geschwister, Onkel, Tante). Gibt es keine Angehörigen mehr, mieten sie i.d.R. ein preisgünstiges Zimmer in der Nähe ihres Arbeitsplatzes. Viele ehemalige Heimbewohner halten weiterhin Kontakt zum Waisenhaus und besuchen an Festtagen auch mit ihrer eigenen Familie das Waisenhaus.

Wofür wird das Patengeld vor Ort eingesetzt?

HilfsWaise e.V. deckt sämtliche Kosten für ein Kind ab. Sie betragen 60,- Euro monatlich. Unsere Paten zahlen 40,- Euro für ihr Kind. Den Rest leistet der Verein aus Spenden.
Mit dem Patengeld werden sämtliche Kosten für Ernährung, Kleidung, Schulmaterial, Ausstattung der Schlafräume etc. gedeckt.

Auf Ihren Bildern sieht man Kinder arbeiten. Ist das Kinderarbeit?

Kinderarbeit im eigentlichen Sinne ist es nicht. Die Kinder beteiligen sich an allen Arbeiten, die zum täglichen Leben gehören. Das ist in Äthiopien eine Selbstverständlichkeit. So gibt es täglich Arbeit im Garten, in der Küche, Gemeinschafts- und Schlafräume müssen gereinigt werden, die persönliche Wäsche wäscht jedes Kind selbst. Die Großen helfen den Kleinen. Es ist für die Kinder ganz normal, sich an den Arbeiten zu beteiligen. Und die gemeinsame Tätigkeit fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Wofür wird das Spendengeld eingesetzt?

Bei unseren jährlichen Besuchen in den Heimen entgeht uns nicht, was gebraucht wird. Die Entscheidung für ein Projekt trifft aber immer in erster Linie das jeweilige Heim. Die verantwortlichen Menschen dort wissen am besten, was sinnvoll ist. Danach entscheidet der Verein je nach Spendenaufkommen, ob wir das Gewünschte leisten können. Lebensnotwendige Dinge haben immer Vorrang. So haben wir in letzter Zeit folgende Projekte finanziert :

Hinzu kommen laufende Kosten für Gehälter : Wir finanzieren aus Spenden 5 Lehrergehälter, hauswirtschaftliches und Betreuungspersonal. Diese können von ihrem Gehalt ihre Familien versorgen.

Wird kontrolliert, ob das Geld auch richtig eingesetzt wird?

Da wir jährlich vor Ort sind, können wir uns immer selbst ein Bild machen über den jeweiligen Stand der Projektarbeit. Nach Fertigstellung eines Projekts bekommen wir immer detaillierte Abrechnungen für unsere vereinsseitige Buchführung. Es gab noch nie Unstimmigkeiten bei den Projektabrechnungen.

Wie finanziert sich der Verein?

Der Verein finanziert sich ausschließlich durch Zuwendungen der Mitglieder, so dass sowohl Patengelder als auch Spenden in voller Höhe an die Heime weitergegeben werden können. Aus den Zuwendungen der Mitglieder werden Kosten wie Bankgebühren, Porto, Büromaterial etc. finanziert. Flugkosten für die jährlichen Besuche sowie anfallende Bahn- und Benzinkosten zahlt das jeweilige Mitglied selbst.

Warum haben Sie kein Spendensiegel?

Es gab natürlich auch bei uns die Überlegung, ein Spendensiegel zu beantragen. Wir haben die Bedingungen zum Erwerb des DZI-Spendensiegels genau geprüft. Wir erfüllen die Bedingungen allemal. Doch die Kosten für die Zuerkennung des Spendensiegels sind sehr hoch. Das Geld soll den Kindern zu Gute kommen. Deshalb haben wir beschlossen, auf das Spendensiegel zu verzichten und verlassen uns weiterhin auf das Vertrauen unserer Spender und Paten.